Donnerstag, 27. Oktober 2016

Etwas Dunkles, etwas Helles

Meine liebsten, süßen Auserwählten,

Hier schreibt wieder eure Glasmond. Das hier wird ein sehr persönlicher Post und auch wenn er ein Happy End hat, möcht' ich hier Triggerwarnungen bzgl. Suizidgedanken, Depressionen, Selbstverletzenden Verhalten und Misshandlung aussprechen. Wenn diese Themen euch aus irgendwelchen Gründen runterziehen (selbst wenn sie gut enden), dann tut mir einen Gefallen und setzt euch dem nicht aus! Ich will, dass es euch gut geht. Passt gut auf euch auf.




Ich weiß, dass viele von euch oft im ITEM SHOP nachfragen, wie es mir geht, sich um mich sorgen und gern wissen würden, wie es um meinen Zustand steht, deswegen möchte ich mich in dieser Hinsicht gern (ein hoffentlich letztes Mal!) melden.

Für die, die es nicht wissen: Ich litt nun fast zwei Jahre an Depressionen, die graduiert immer schlimmer wurden und mir all meine Energie raubten. Egal was ich tat (und wie ich auch schon in einem anderen Post beschrieben hatte vor einem Jahr) - es wurde immer schlimmer. Ich war in diversen Kliniken und Behandlungen, therapeutisch und medikamentös. Ich habe viele Therapeuten durchprobiert, verschiedene Therapiemethoden, verschiedene Diagnosen auferlegt bekommen und wurde dementsprechend auch verschieden behandelt. Ich hab Zuflucht bei Freunden gesucht, in Abschottung, in Serien, Videospielen, Gartenarbeit, Yoga, Wicca. Ich hab's mit täglichen Sport versucht, mit verschiedenen Ernährungsmethoden, Unverträglichkeiten (die auch oft Grund für Depressionen sein können!), Hormonhaushaltsüberwachung, mit Kleinigkeiten wie selbst kochen, was schönes Basteln, Bilder malen, Armbänder knöpfen. Mit Meditation und "kompletten Alleinsein", mit verschiedenen Büchern über Depressionen und wie man Posttraumatische Belastungen übersteht, mit Lichttherapie, Armoatherapie, Reiki, Steinheilkunde, Pflanzenheilkunde, Vitaminpräperaten, mit Reisen. Matratze ins Auto, mein Hundchen Mabel eingepackt und mein Partner in Crime Schpog, und einfach weg. Irgendwohin. Weg, weg, weg. Nachdenken, sich selbst finden, sich selbst erfinden. Nichts von alledem hat dauerhaft geholfen. Nach den sehr seltenen Ups kamen so schreckliche downs, dass ich mich teilweise Wochenlang (!) nicht aus dem Bett bewegen konnte. Und nicht mehr wollte. Ich wollte gar nichts mehr. Ich wollte nicht mehr kämpfen. Ich war so, so unendlich müde. 

Nachdem ich in der Klinik sexuell und psychisch missbraucht worden bin und es mir dort schlechter ging als zuvor, diente diese mir auch nicht mehr als Heilungsort und vor allem auch nicht als Schutz vorm Suizid, da  - trotz angeblicher Dauerüberwachung - mehrmals Selbstverletztendes Verhalten erst viel zu spät erkannt vorden ist, und auf Hilferufe nicht eingegangen wurde.
Es war ja noch nicht einmal so, dass ich mir den Tod gewünscht habe - ich wollte einfach nur noch, das alles aufhört. Es gab zwar viele Menschen, die mir ihre Hilfe angeboten haben, aber ich wollte und konnte niemanden mehr Vetrauen, aus Angst, man könnte mich dadurch umso tiefer treffen. Einmal hat mir Beispielsweise jemand geholfen, als ich mich sehr geschnitten hatte und keine Kraft mehr hatte, mich zu säubern - im Nachhinein hat dieser jemand dann herumerzählt, dass ich das doch nur gemacht hätte, um Aufmerksamkeit zu kriegen.
So ein Verhalten kam mehr als einmal vor, da ich - aus welchen Gründen auch immer - ein sehr polarisierender Mensch bin und oftmals eben auch Gesprächsthema. Ich bin nun nicht der bekannteste Mensch, aber dennoch "erfreue" ich mich einem derartigen Bekanntheitsgrad, dass ich jede Beziehung, die sich zu mir bildet, erst einmal genau unter die Lupe nehmen muss, um nicht in Gefahr zu laufen benutzt zu werden (für Tratsch, für Projektion eigener Sorgen, für Rabatt im ITEM SHOP, für's Angeben, um von mir Bilder gezeichnet zu kriegen, um in den "engeren Zirkel" meiner Freunde einzutreten, um bei mir zu Wohnen, um von mir promotet zu werden usw; so dumm das alles klingt, das gab es alles schon.). Damit komme ich an sich schon einigermaßen zurecht, auch wenn es traurig ist. Aber in der Zeit der Depression war mir das einfach so unendlich zu viel, dass ich kaum noch richtigen Kontakt hatte außer zu MissCherry und Schpog.
Ich habe mich auch deswegen immer mehr zurückgezogen, weil sogar meine Depression an sich als Anlass genommen wurde, mich zu manipulieren. Ich möchte nicht weiter darauf eingehen, aber es gab ein paar Individuuen, die mir (sehr unbedachte, oberflächliche) Geschenke gemacht haben, und dann, als ich mich nicht angemessen gefreut habe, dies als Anlass nahmen um hinter hervorgehaltener Hand zu sagen, was für ein mieses, undankbares Stück ich wäre, und dass ich ja gar nicht möchte, dass es mir besser ginge. 

Vielleicht haben manche von euch Mitgekriegt dass ein "Ich kann nicht mehr weitermachen" (buchstäblich, mehr stand da nicht drin) Post auf meinem privaten Facebook sogar dazu geführt hat, dass eine ehemalige Stammkundin die diese Aussage als Aufmerksamkeitshascherei empfand, öffentlich unter mehreren Accounts versucht hat, dem Item Shop zu schaden. 

Ich erzähle das alles, um deutlich zu machen, in was für einer verzwickten Lage ich mich befand: Ich hatte meine Freunde verloren (bzw. Menschen, die ich als Freunde erachtet hatte), ich konnte einfach nichts gegen meine Depression tun, ich konnte Menschen nicht vertrauen, nicht in die Klinik gehen und lief permanent in Gefahr, dass meine Aussagen als Anlass für Shitstorms, Intriegen und Lästereien genommen wurden, wenn ich mich denn doch mal (auf meinem privaten) Account äußerte. Ich musste ständig Kraft aufwenden mich vor """Freunden""" für meine Depression zu rechtfertigen und ihnen erst mal zu beweisen, wie schlimm es ist, bevor sie aufhörten mich in Frage zu stellen. Ich weiß nicht, ob ich das in meinen letzten Posts bereits angesprochen hatte, aber einmal ging es sogar so weit, dass diese Individuen, die ich als Freunde sah, alle getroffen hatten um mich gemeinsam in eine Klinik einzuweisen (obwohl sie wussten, was mir dort wiederfahren war) und darüber zu sprechen, dass all mein Verhalten nicht ernstzunehmend wäre, sondern einfach nur ein kindliches Aufmerksamkeitsgehasche. 

(Selbst jetzt reche ich damit, dass es hierauf Beef geben wird und Leute sagen werden: Ja wenn du's so oft ansprichst, wird was Wahres dran sein.
Um dem vornweg mal eine Antwort zu geben, lasst mich eine Grundlage der menschlichen Psychologie erklären: Selbstverständlich will man Hilfe, wenn man mit seinen Problem - welcher Form auch immer - nach außen geht. Sei es dass man Verletzungen nicht verdeckt, auf Facebook schreibt dass man nicht mehr weiter leben kann, auf Instagram Fotos von seinen Verletzungen postet und so weiter; Wenn man keine Aufmerksamkeit haben wollen würde, dann würde man doch all das für sich behalten. Die Frage, die man sich wirklich stellen sollte, ist: Was braucht dieser Mensch? Selbst wenn sich jemand aus "Emotrend" ritzt und dahinter nicht wirlkich der Drang nach Erleichterung ist - es hat doch einen Grund, dass dieser Mensch es tut. Ihm die Aufmerksamkeit zu verweigern, schlicht weil man denkt er würde Aufmerksamkeit wollen, ist doch gelinde gesagt hirnrissig. Wenn dieser Mensch ein Freund ist, und ihm diese Aufmerksamkeit (und damit meine ich ein "Ich sehe dich.", und nicht Mitleid) wichtig ist und er die braucht, warum diese verweigern? Weshalb? Das verwirrt mich so sehr. Das einzige, was mir dazu einfälllt, ist, wenn man davon ausgeht dass die Anteilnahme, die man seinem Freund zuteil werden lässt, ihn noch tiefer in die Scheiße reitet. Also, das wäre die einzige Erklärung für mich, weswegen man sagt "Der (Freund) will nur Aufmerksamkeit, gib sie ihm nicht". 
Ich sehe das so: Wenn ich mit jemanden befreundet bin, und der tut Dinge, die sehr needy sind, dann frage ich ihn schlicht. "Warum schreibst du das auf Facebook?" oder "Warum ritzt du dich? Was genau gibt dir das?". So einfach ist das. Wenn ich nicht das Vertrauen aufbringen kann, meinem Freund diese Antwort auch zu glauben oder sie mir überhaupt anzuhören, dann würde ich mich niemals Freund schimpfen.

Wie auch immer. Das am Rande. That being sa(i)d; Ja, es waren Hilferufe. Ich war verzweifelt, und einsam, und fühlte mich nicht gesehen und wahrgenommen. Ich wurde immer wieder mit neuen Tasks beauftragt, neue (geschäftliche) Erwartungen an mich gestellt und Menschen schienen einfach nicht zu verstehen, wie schlecht es mir ging. Ich woltle, dass die Menschen es wissen. Ich wollte, dass man Rücksicht auf mich nimmt. Ich wollte, dass sich niemand schlecht fühlt, wenn ich auf einem Termin/Date/Party still bin und leise und kalt. Ich wollte einfach nur heil werden und ich wollte, dass meine engeren Kontakte sehen, dass ich so viel kämpfe. Dass ich auf die Schnauze falle und dass ich nicht mehr weiß, was ich tun soll. Ich wollte kein "Oh du Arme!!". Ich wollte kein Mitleid. Ich wollte keinen Schlachtplan oder Ratschläge oder irgendwas. Nur ein "Ich sehe dich. Ich nehme dich wahr.")

Die Welt verlangte von mir, dass ich - wenn ich schon diese "ominöse Krankheit" Depression hätte, ich darüber doch bitte stillschweigen behalten sollte. 
Und das tat ich dann schließlich auch.

Ich ging irgendwann zu solch drastischen Mitteln über wie Dinge zu tun, die ich schon immer machen wollte aber die Vernunft mir sagte, ich solle es lassen (sich ein großes Tattoo stechen, alles Ersparte für Japanurlaub ausgeben) und ich habe mir sogar meine heißgeliebten, 5-Jahre-lang gezüchteten, roten Locken abgeschnitten, die mir so unendlich viel bedeutet haben, und sie gefärbt. Ich habe meinen halben Kleideschrank entleert, hergeschenkt, neue Sachen gekauft. Meine Wohnung umgestellt, ausgeräuchtert. 

Das einzige, was etwas half, waren:
- Alkohol, den ich dann aus Angst vor Sucht wieder gelassen hatte
- Lorazepam, ein sehr starkes und schädigendes Beruhigungsmittel, dass ich nur in absoluten Notfällen nahm
- Antidepressiva, die mir zwar sehr viel meiner Persönlichkeit raubten, aber die Abstürze weniger schmerzhaft machten
- Das Schneiden (Ich hasse Blut und ich hasse es, wenn meine Haut aufgeschnitten wird. Wenn ich mich geschnitten habe war ich so sehr darauf konzentriert, diesen Hass und Ekel auszuhalten, dass ich meinen Gemütszustand vergaß. Das anschließende Desinfizieren, Behandeln und Verbinden hat sich für mich dann immer sehr heilsam angefühlt, als würde ich mich um mich kümmern...)
- Steven Universe
- Mit Sarah über Steven Universe & unsere liebsten Fandoms zu reden
und schlussendlich
- Meine Hunde. Ihr Fell unter meinen Händen zu spüren, ihren ruhigen Atmen, wenn sie in meinen Armen schliefen, ihre Zuneigung und ihr bedingungsloses Vertrauen.
Das waren die einzigen Dinge, die mich irgendwie am Leben gehalten haben über das letzte Jahr, als die Depression sehr schlimm wurde.

(Das ist sogar noch recht viel, Bedenkt man dass manche Menschen, die an einer schlimmern Depression leiden nichts von alledem hilft)

Wie einige von euch mitgekriegt haben wollte ich sogar den ITEM SHOP schließen. Den Laden aufrecht zu erhalten war mir einfach nicht mehr möglich. Gemeinsam haben sich dann aber Schpog und Cherry mit unseren anderen Angestellten zusammengesetzt, und den Laden fast im kompletten Alleingang geschmissen.
Ein Kraftakt, der alle Beteiligten überfordert hat. Die Mädels machen ihre Sache gut, aber dieses "Gewisse Etwas", dass die Essenz des ITEM SHOPs ausmacht, konnten sie nicht aufrecht erhalten. Vor allem für meine neusten Babies, GizmoGimso (ich kann nicht mal ihren Namen richtig schreiben, was bin ich für ein schlechter Chef!!) (Ira) und Raven (Julia), die mich gar nicht anders als depressiv kennen gelernt haben und in diesem führerlosen Laden umherirrenund und noch nicht einmal euch richtig vorgestellt worden sind, ist es schwer. Und so kam es, dass unsere Umsätze in den Keller sunken und auch die Kommunikation mit unseren Auserwählten sich auf ein Minimum reduzierte. Der sich zu unserem Ungunsten veränderte Algorhytmus auf Facebook gab noch den Rest dazu. (Neue Posts werden kaum noch angezeigt)
Wo früher mal 50 Kommentare und 200 Likes auf Bilder waren, und viel Austausch, Dialog und Kommunikation da war, sind heute 0 Kommentare und 10 likes. Dies wirkt sich verherend auf unsere Besucherzahl aus, und damit auch auf den Gewinn.
Langsam aber sicher ging dem ITEM SHOP das verloren, was ihn ausgemacht hatte: Das Herz, der Zusammenhalt. Bis es schließlich dazu kam, wie es heute ist: Wir machen so wenig Umsatz, dass wir rote Zahlen schreiben. 

Puh, das war es eigentlich nicht, worüber ich schreiben wollte. Generell hatte ich nicht geplant, die negative Seite in diesem Eintrag so ausführlich zu beschreiben. Aber ehrlich, ich bin froh, dass ich es getan habe. Dass ich mir das alles nun endlich bis zum letzten Tropfen von der Seele schreiben konnte, um mich damit hoffentlich nie, nie mehr wieder zu befassen.

Denn, wie ich sagte, es gibt ein Happy End hier. 
Ich würde nicht so weit gehen von einer Endgültigen Heilung zu sprechen, aber seit einigen Wochen kann ich wieder regelmäßig aufstehen, das Haus verlassen, habe nur noch selten schlimme Migräne, kann mich mit sehr unangenehmen geschäftlichen Herausforderungen auseinander setzen und generell wieder arbeiten. Ich war nun schon wieder ein paar mal im ITEM SHOP (zwar nur im Lager, aber hey, trotzdem!), arbeite an neuen Strategien, fange an aufzuräumen - im Übertragenen Sinne.
Ich weiß nicht WAS genau es war, das mir nun endlich aus diesem Loch verholfen hat. Vielleicht war es wirklich der Haarschnitt, das Ausräuchern und weggeben alter Erinnerungen, vielleicht war es schlussendlich die Zeit, die über die schrecklichen Niederschläge in den letzten zwei Jahren den Deckmantel der Heilung gelegt hat - was auch immer es ist: Es geht mir besser. So unendlich viel besser. 

Und ich will anpacken. Ich will, dass alles wieder gut wird. Ich will, dass der Item Shop wieder das wird, was er mal war: ein schönes warmes Gettogether mit vielen Events, viel Spaß, viel Zusammenhalt. Ich will mit meinen Auserwählten kommunizieren, sie hören und fühlen und wissen, was sie berührt. Ich will nicht mehr, dass der Item Shop zugrunde geht. Ich will ihn retten. 
(Übrigens könnt ihr mir sehr damit helfen, indem ihr einfach auf Item Shop FB viel kommentiert und kommuniziert und interagiert! Dadurch wird der Feed dann auf mehr Userseiten angezeigt! Stupid Algorhytmus ist leider so...)

Ich will wieder super Events machen und Lootbags und Gewinnspiele und Workshops. Ich will wieder ich selbst sein, und nicht dieser fremde, apathische Mensch, der die letzten Jahre meinen Körper übernommen hat.

Ich werde das schaffen. Ich werde den Item Shop wieder zu einem Ort der Freunde machen, das verspreche ich euch. 

Wenn ihr irgendwelche Ideen habt oder anderweitiges Feedback, würde ich mich sehr darüber freuen.

Und Danke. Dafür, dass ihr euch das durchgelesen habt. Dass ihr noch hier seid. Danke.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag und viele EXP,
Eure 



Kommentare:

  1. Hallo GlasMond,
    Vielen Dank für deine Worte sie sind wichtig und ich finde es toll das du kämpfst auch wenn es schwer war und auch immernoch ist. Ich wünsche dir viel Kraft und Mut um alles zu schaffen was du möchtest.
    Mein Freund hat auch Depressionen und vll kann ich mit deinem "Trick" aufräumen und Struktur reinbringen ihm durch diese Zeit zu helfen.
    Danke und viele Knuddel
    Anna-Lena aka RedHoernchen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Glasmond, deine offene und ehrliche Art habe ich immer bewundert. Danke, dass du uns auf den neusten Stand der Dinge gebracht hast. ich mache mir auch immer Sorgen, ob es dir gutgeht, aber Fragen trau ich mich dann auch nicht...
    Ich wünsche dir viel Kraft für was auch immer du vorhast, und ich bin sicher, du und der Item Shop werden wieder das, was sie am Anfang waren. Solltet ihr dabei Unterstützung brauchen, herzlich gern.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Glasmond,
    ich kenne aus meiner Vergangenheit selber die Problematik und kann vieles sehr gut nachvollziehen.
    So blöd es klingt lass Dich nicht unterkriegen, versuche Deinen Weg zu finden und gehe diesen mit allen Konsequenzen. Es wird nicht immer gute Zeiten geben, aber es wird auch wieder bessere Zeiten geben. So ist das Leben und manche sind halt zum Kämpfen geboren und müssen einen solchen Weg gehen.
    Ich bin diesem jetzt auch gefolgt (auch wenn er mir nicht immer ganz klar war), habe meinen Sarkasmus etwas erweitert und bin dabei jetzt in München angekommen.
    Freue mich jetzt darauf mal öfters bei dem Item Shop vorbeizuschauen und hoffentlich zu sehen wie Du Deinen Weg gehst.
    Wenn Du mit einen anderen Depri reden willst melde Dich einfach.
    Viel Erfolg auf Deinen Weg
    Normade

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Alles hast du versucht nur eines nicht das was dir vielleicht surreal und abartig vorkommen mag dabei ist es so simple.
    Gott,übernimm du und leite mich.
    Dieser einfache satz wenn er vin herzen kommt wenn er von jmd kommt der innerlich aufgegeben hat dieser satz wird wirken.. anfangs wie ein samen.. aber lass die äußeren einflüsse ihren lauf nehmen.dieser samen wird eine wunderschöne rose werden. Mit dornen zwar.. denn sie weiß das nicht alle es gut mit ihr meinen aber trotzdem wunderschön

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Glasmond,
    Wir kennen uns zwar nicht, aber ich gehe wahnsinnig gerne in den Item Shop - sei es um mir selbst oder Freunden eine Freude zu machen. Ich hoffe sehr, dass der Item Shop bestehen beleibt und alles wieder gut wird - denn ohne euch wäre für mich München nicht mehr das selbe.
    Ich bin beeindruckt davon wie tapfer du kämpfst, denn Depression ist in meinen Augen ein wirklich harter Kampf - mach weiter so und du schaffst das! <3

    AntwortenLöschen
  7. Hach, jetzt habe ich aus versehen die Seite aktualisiert und darf das nochmal tippen. Aber nun gut.
    Hui, ich finde es echt erstaunlich das solche Geschichten und Erlebnisse, obwohl man damit heutzutage immer häufiger in Kontakt kommt, zum Glück nicht an Wucht verlieren. Diese Erzählung bestätigt mich auch wieder in meiner Annahme das mein Vater mit seinen Aussagen wirklich recht hatte. Er sagt immer "Ich habe wenige Freunde aber viele Bekannte". Was er damit meint ist, das er nur wenigen Menschen zutraut das Sie sich ohne zu Überlegen auf den Weg machen wenn er Anruft und sagt "mir geht es echt Scheiße". Den sowas gehört doch zu Freundschaft dazu oder nicht? Für den anderen da sein, auch wenn es mal überhaupt nicht läuft. Und ich glaube auch das die meisten Personen die in dieser Geschichte angeschnitten wurden eben keine Freunde sind, keine Menschen auf die man sich blind verlassen kann, sondern Bekannte. Menschen denen dein Wohl nicht übermäßig am Herzen liegt. Aber ich bin froh das es dir besser geht. Auch wenn wir uns noch nie gesehen haben und uns auch nicht kennen, fühl dich gedrückt.
    Kevin

    AntwortenLöschen
  8. Hi,
    als jemand der auch durch eine Depression (durch Burnout) gegangen ist und das auch schon bei Freunden DANACH erlebt hat:
    Viele Leute können nicht mit Depression umgehen. Selbst wenn man selbst Depression hatte.
    Es kostet Kraft, den Menschen leiden zu sehen, es kostet Verständnis das nicht negativ zu bewerten. Deshalb werden viele sich falsch verhalten oder zurückziehen. Aber nicht, weil sie schlechte Menschen sind. Es ist zum Teil einfach ein Selbstschutz, weil es sie belastet und sie nicht helfen können.

    Nimm das Verhalten deinen (Ex-)Freunden nicht übel. Um mit Depressionen richtig umzugehen, muss man selbst emotional und reiflich sehr ausgebildet sind. Und selbst dann ist es nicht leicht das Leiden anderer zu sehen und auszuhalten. Aber manchmal klappt es und ich wünsche dir vom Herzen, dass du vielleicht wieder Freundschaften reaktivieren kannst.

    Trotzdem können von beiden Seiten durch Depressionen Freundschaften zerbrechen, das ist schade. Aber so ist das leider manchmal im Leben, da braucht noch nicht mal jemand schuld haben.

    Ich kenne dich nicht persönlich, ich geh nur hin und wieder im ItemShop mit Kollegen einkaufen. Aber vielleicht hilft es dir zu wissen, dass du und deine Kolleginnen und MitarbeiterInnen mit dem Itemshop ein Kleinod geschaffen haben, das ganz München erhellt und weit darüber hinaus wirkt.

    Auch wenns bei euch mal kriselt. Ihr seid eine Institution und Grösse für viele Leute.

    Es ist wirklich doof, wenn ich nicht sehe, wenn auf der FB-Seite vom Item-shop was gepostet wird, weil ich das immer mal als Aufhänger verwende, um bei euch mal wieder vorbeizuschauen :(

    Ich wünsche dir alles Gute für deinen Weg und hoffe, dass du deine dunkle Zeit für immer vorbei ist *daumendrück* :-)

    AntwortenLöschen
  9. Danke für diesen ehrlichen Post und auch ehrlich wow, dass du das so offen schreibst. Ich könnte mein Privatleben nie so öffentlich teilen ^^;

    Ich hatte dir auch mal vor langer Zeit bei Facebook geschrieben und kann das hier nur auch sagen: ich wollte dir nie was böses und hatte dir mehrfach Hilfe angeboten, aber es kam nie was von dir zurück. Ich verstehe jetzt warum. (und keine Sorge, ich nehm dir da auch nichts übel ;) )

    Ich kenne Depressionen selbst nicht, aber ich wünsche dir alle Kraft da raus zu kommen! <3 Direkte Ideen habe ich leider nicht, aber ich denke es würde schon helfen wenn ihr auf den üblichen Social Media Kanälen wieder mehr postet (jetzt zu Halloween und Weihnachten kann man sicher super Posts machen!)

    AntwortenLöschen
  10. Hast Du schonmal Kontakt zu Pferden gehabt? Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass sie Deiner Seele helfen können. Alles Gute und Kopf hoch!

    AntwortenLöschen
  11. Ja leider gibt es Menschen, die Depression nicht verstehen und einen Schaden, statt helfen. Sensibilität dafür zu erlangen, ohne selber betroffen zu sein, da muss man halt sein Hirn anstrengen.
    Schade, dass so viele Menschen, die dir hätten helfen können, sich dagegen entschieden haben.
    Ich hab auch 2 Jahre hinter mir, die ziemlich chaotisch und schmerzhaft waren, aber ich hab Freunde, die alles viel leichter gemacht haben. Das wünsche ich dir auch.
    Mal sehen, ob ich nicht was für eure Werbung machen kann. :)

    Was mir geholfen hat? Ein Plan gegen das Drama.
    und wenn es nur Strohhalme waren.
    Ich hatte einen Plan, ich bin von Mini Ziel zu Mini Ziel gerobbt und hab hart an meinem Selbstvertrauen gearbeitet.

    LG
    HoneyballLP / Meemai / Ultraviolet / Isabel - ja ja lang ist es her, Animexx du altes Luder XD

    AntwortenLöschen
  12. Eeine Anregung?
    Schwierig mit roten Zahlen, aber:
    EXPANDIERT! Macht vielleicht ein Franchise daraus und eröffnet neue Filialen! Es gibt noch weitere Städte in Deutschland, an denen ein solcher Laden echt angebracht wäre =)

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann nicht viel dazu sagen, außer, dass ich es toll finde, dass du alles in Worte gefasst hast. Raus in die Welt damit. Haters gonna hate. Ich werde jetzt aktiver in eurer Facebook Gruppe und ich denke auch, dass man hier kommentieren sollte, damit du siehst, es tut sich was. Die Leute lesen. Es kümmert die Leute. Du bist hier - wir sind hier.

    AntwortenLöschen