Mittwoch, 19. April 2017

Über das Nicht-Stattfinden der SUPER GEEK NIGHT

Wer mich kennt, weiß, dass ich viel Wert auf Transparenz (und dadurch auch Nähe zu Kunden/Publikum/Gästen) lege, und schon allein deswegen nicht gern über Gegebenheiten schweige, wenn sie auch meine Auserwählten betreffen. Das, und der Fakt, dass wöchentlich traurige Nachrichten darüber eintrudeln, weswegen die SGN nicht stattfindet, hat mich dazu verleitet, diesen Eintrag zu scheiben. 

Für die etwas sanfteren Gemüter unter euch: eine kleine Triggerwarnung. Ich bin recht direkt und ehrlich mit negativen Erlebnissen und Zuständen, weil ich das Wegschweigen von Problemen ganz unschön finde (vor allem in Business, wo man immer "professionell" bleiben muss und jaaaa nicht menschliche Schwächen zeigen darf).

Also: Wie ihr in den alten Einträgen dieses Blogs nachlesen könnt, litt ich die letzten Jahre unter starken Depressionen. Zudem müsst ihr wissen, dass die Super Geek Night von einer ganz kleinen Hauptorga gemacht wird (Ich + ein 2-4-köpfiges Team, war jedes Jahr etwas anders) von denen - soweit ich es zumindest weiß - niemand irgendwie etwas in dieser Richtung gelernt hat, und sich alles über die Geek Nights selbst beigebracht hat. Die Organisation der Party dauert etwa 6 Monate (ca. 3 Monate vorher arbeite ich dann 40h/Woche nur noch für die SGN). Ich hatte die SGN zuerst als kleine Geburtstagsparty für den ITEM SHOP (am 17.08 ist nämlich unser Eröffnungstag) geplant, dann aber schnell gemerkt dass die Szene sich sehr nach solchen Veranstaltungen sehnt, und deshalb die SGN als eigenständige Party irgendwann abgekapselt. 

An sich ist das ganze 'ne tolle Sache. Ich bin definitiv durch die Organisation gewachsen, habe viel gelernt und bin jedes Jahr von neuem begeistert wie viele Leute ehrenamtlich mit anpacken (meisten um die 100), die SGN zu einem großartigen Event für andere zu machen und schlussendlich das Event besuchen (mehrere tausend) und danach positive Resonanz geben.

Nun ist aber, wie - glaube ich - hier auch nachzulesen, auf der SGN 2015 einiges schreckliches für mich passiert. Intrigen, Lästereien, Verlust des Vertrauens meiner engsten Freunde und Familie. Ich war davor schon sehr kaputt und habe bemerkt, wie alle sich von mir abwenden, sich ohne mich treffen, mir nicht mehr ins Gesicht schauen können und so weiter (habe dann ein Jahr später von Betroffenen gehört, dass man sich regelmäßig getroffen hat, um sich über mich auszulassen). Pipapo, wie auch immer; Aber an der SGN war es dann richtig schlimm. Ich hatte Nervenzusammenbrüche die sich, hust, außerhalb der normalen Intensität für Organisatoren von 3000-Mann starken Events befanden. Ich konnte die Party nicht mal Ansatzweise genießen. Und kein Witz - ich lag fast den ganzen Abend unter dem Tisch im Hauptorgaraum. Für mich war an diesem Tag eine Welt zusammengebrochen und ich fühlte mich unendlich allein und veraten. Ich wollte nur noch nach Hause, ins Bett, einschlafen und nie mehr wieder aufwachen. Gegangen bin ich nicht, weil ich es noch schlimmer fand, die 100 Helfer, die so tapfer schuften, allein zu lassen. 
Ich dachte, dass nach der SGN vielleicht der ganze Stress abfallen würde und ich mich freuen würde, wie gut alles lief. Aber das blieb leider aus. Mich freut es für die Szene und deren wundervolle Menschen, dass sie eine gute Zeit hatten, aber das war das einzig Positive, was ich spüren konnte. (Das und die Komplettlösung, auf die ich mächtig stolz war!)
Und so sollte es nicht sein.


Also nahm ich mir vor 2016 keine SGN zu machen. Ich ließ mich aber mit vielen Versprechungen doch breitschlagen. Und ich habe es bereut. Ich war einfach noch nicht bereit dafür, wieder so viel Verantwortung zu tragen (Als Beispiel: Die SGN kostet mehrere zehntausend Euro und hat viele Sponsoren in Team, die viel Erwarten. Wenn man sich da verrechnet oder die Allianzen im Stich lässt, kann schnell meine gesamte arbeitstechnische Existenz im Sack sein, auf die eine oder andere Weise). Ich bin ein Mensch, der bei allem, was er von Herzen macht, immer 150% gibt. Ich kann nichts halbherzig machen. Entweder ganz oder gar nicht. Und ich hab mich da überschätzt. Ich hätte sie einfach nicht machen sollen. 

Ich musste sehr starke Medikamente nehmen, um das ganze zu stemmen, und bin nur knapp an einer Abhängigkeit vorbeigerutscht. Ich habe durch den ganzen Stress, der mit den letzten beiden SGN verbunden war (allen voran aber der damit verbundene private Stress) über 30 Kilo zugenommen, musste Antidepressiva und Sedativa nehmen und habe auch das erste mal in meinem Leben SVV vollzogen. (Auch war ich damit recht offen, damit die Menschen um mich herum merken, dass sie mich auf keinen Fall mehr belasten sollten oder im besten Fall sogar helfen)

Leider war das ganze eine Abwärtsspirale. Um so mehr ich nach Hilfe rief, um so mehr negative Resonanz bekam ich ab. Obwohl die Leute es eigentlich besser wissen sollten wurde ich als "aufmerksamkeitsgeil" bezeichnet, als jemand, der einfach nur jammern wollte, als Drama Queen und am schlimmsten: Als jemand, der es nicht ernst meinte. (Ich meine - ich habe allein einen Laden aufgebaut, noch dazu ohne Ausbildung oder Vorwissen, ich musste mir alles allein beibringen und gegen so viele Gegenspieler kämpfen, die mir immer wieder sagten dass meine Pläne keine Zukunft hätten; hätte ich sowas geschafft wenn ich ein Jammerlappen wäre, der sich in seinem Unglück suhlt und nicht kämpft?). Ich werde zum Beispiel nie vergessen wie mein (dadurch ehemaliger) bester Freund behauptete - noch dazu öffentlich - ich würde "nicht genug gegen meine Depressionen machen" und ich solle nicht sowas sagen wie dass ich sterben wolle, weil ich es nicht ernst meine. Oder wie eine Stammkundin und Freundin meine Hilferufe so aggressiv machten, dass sie mit Fake Accounts, Lästereien und schlechten Reviews versuchte, meinen Laden zu zerstören oder zumindest nieder zu machen. (Offensichtlich hat das nicht funktioniert, aber allein der Fakt, dass ein "Ich will nicht mehr weiterleben" so eine Wut und Reaktion in einem Freund hervorruft, war schockierend....)
Um ein paar der extremeren Beispiele zu nennen.

Ich weiß, dass schon allein dieser Eintrag aus neidischen Zungen wieder Gerede hervorholt. Wie unprofessionell ich doch sei. Was für einen Aufstand ich doch wieder machen würde. Dass ich mit der ganzen Sache nicht gut umgehen würde. Dass ich doch "einfach drüber hinwegkommen" sollte. Dass sie mich kennen würden, und wüssten, dass es mir hier eigentlich nur um Aufmerksamkeit gehen würde, und so weiter. Aber mittlerweile fühle ich mich stark genug, auf diese Stimmen zu koten und mir zu denken, dass es absolut nicht in meiner Verantwortung liegt, dass die Leute meine doch recht eigensinnliche Art mit meiner Umwelt zu interagieren, nicht verstehen oder gar abstoßend finden. Nicht das große Ganze sehen können (nämlich: Dass ich stets versuche, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, und mich sehr für die Menschen einsetze, die ich liebe, dass ich gar nichts am ITEM SHOP verdiene), sondern sich garstig auf Kleinigkeiten einen rubbeln (hier zum Beispiel mein Sprachgebrauch, oder wie unprofessionell ich meinen Laden führe, wie übersensibel ich wäre, wie arrogant ich wäre dass ich mich Endboss nenne und so weiter).

Damals war ich jedoch einfach nur noch verzweifelt. Schweigen half nichts. Reden half nichts. Freunde abblocken half nichts. Freunden sagen, was los ist, half nichts. Um Hilfe schreien half nichts. Und ja, jetzt kann ich es auch ehrlich öffentlich sagen - eine entsprechende medizinische Einrichtung half auch nichts. Ich wollte einfach nur wieder heil und stark und ich selbst sein. Also kam zu allem dann noch Selbsthass dazu. Darüber, was die Umstände aus mir gemacht haben, und dass ich es nicht da heraus schaffte. Ich sah keine Zukunft. Noch dazu biete ich durch meine Bekanntheit und meinen Status als Endboss des ITEM SHOP und der SUPER GEEK NIGHT viel Angriffsfläche. Über mich wird viel geredet und ich stehe schnell in der Schusslinie. Wenn ich etwas problematisches sage oder tue (oder nicht sage/nicht tue!) löst das viel schneller oftmals auch krasse Reaktionen aus. Ich wollte die letzten Jahre einfach nur in Ruhe gelassen werden und fühlen, dass meine engsten Freunde für mich da sind. Aber alles was ich tue, schlägt potentiell Wellen. Erst vor kurzen kam mir zu Ohren, dass ein privates Foto, dass ich engen Freunden schickte, weitergereicht wurde um sich darüber auszulassen. ... Wie auch immer. 

Heute bin ich seit wenigen Wochen komplett Antidepressiva-, Sedativa- und SVV-frei und finde endlich wieder Kraft und Halt unter den Füßen. Ich verlasse das Haus mittlerweile wieder öfters als ein mal im Monat und versuche mich wieder mehr auf zwischenmenschliche Kontakte einzulassen. Ich fange an, wieder ich selbst zu sein.

Aber es ist alles noch frisch und auf wackligen Beinen. 
Und deshalb habe ich mich schweren Herzens dazu entschieden, dieses Jahr die SGN ausfallen zu lassen.

Es tut mir von ganzen Herzen leid, euch dabei im Stich zu lassen. Ich weiß, wie viel das Event manchen Menschlein bedeutet. Ich weiß, wie sehr die Szene so ein positives, herzliches Event braucht. Und ich finde, ihr habt das auch verdient. Aber ich brauche diese Pause unbedingt. Ich will bei der SGN 2018 für euch top fit sein und es schaffen, dass es nicht nur für euch ein schönes Event wird, sondern auch für mich. Ich will den Mantel der traumatischen Erlebnisse Abwerfen und mich voller Energie und ohne Vorbelastung in die Organisation stürzen, und mit aller Kraft daran arbeiten den Abend für euch unvergesslich zu machen, schön, abenteuerlich, entspannend, oder wonach auch immer ihr euch sehnt! Ich will Kraft tanken und vielleicht auch mal wieder meinen Geburtstag feiern, (konnte mich nicht darauf konzentrieren, weil er 20.08 ist und ich da immer im SGN-Stress war, haha). Und ich verspreche euch, 2018 bin ich wieder da und mein Bestes tun, euch die SGN zu schenken, die ihr verdient. Bis dahin versuche ich mich an kleineren Events ein bisschen zu üben (Spieleabende im ITEM SHOP, Geek Dating, usw!).

Ich hoffe, ihr könnt meine Entschuldigung akzeptieren. Bitte seid nicht traurig! Und denk daran, dass es noch die Kaizoku gibt. Quasi eine SGN im Kleinformat!

Danke für eure Zeit und ich wünsche euch noch eine wunderschöne Woche und wie immer natürlich viele EXP! Und auf dass ich endlich eeeendlich hier mal wieder über schöne Dinge schreibe!

Eure



Kommentare:

  1. Erstmal hallo, liebe Glasmond! :)

    Ich bin jetzt schon ein riesengroßer Fan von eurem Laden in München, allerdings lebe ich bei Berlin und bin leider noch zu jung um alleine zu euch zu gehen :/. Allerdings komme ich euch wahrscheinlich Ende der Sommerferien mal vorbei :D. Ich habe deinen Blogeintrag gelesen, und kann nicht verstehen was mit diesen Menschen um dich herum eigentlich los ist. Ich zum Beispiel habe auch eine depressive Freundin, und immer wenn sie Probleme hat (das passiert meistens mitten in der Nacht oder am späten Abend) dann schreiben wir beide ein bisschen, und ich erkläre ihr das ich sie nicht verurteile, oder gar denke sie wäre eine 'Dramaqueen'(das ist immer noch Sherlocks Aufgabe). So wie ich das sehe oder herauslese, bist du ein ganz ganz starker Mensch, das du dich da so herauskämpfen konntest. Ich weiß wie schwer das sein kann. Und ich denke, das echte Auserwählte vom Item Shop niemals,aber auch wirklich niemals nie sauer sein werden, das die SGN nicht stattfindet. Echte Auserwählte machen sich Sorgen um euren, oder hier speziell deinen Zustand, und wollen nur das Beste für euch! Also lass es dir erst einmal gut gehen, hab erstmal dich im Auge, denn nur wer sich selbst liebt kann Liebe an Andere weitergeben! :D Ach und, auf gut Deutsch gesagt, scheiß auf alle Menschen die so einen Mist erzählen!

    Allerliebsten Gruß,
    Toni

    P.S. Ich finde es richtig cool und irgendwie knuffig das du dich Endboss nennst ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Glasmond! Richtige Entscheidung, du gehst erstmal vor. Würde dich gerne mehr unterstützen, aber meine Vermutung ist, du hast viele, die sich anbieten und bei jedem musst du dich erneut dem Stress und dem Zweifel aussetzen, ob sie es ernst meinen oder nur was abgreifen wollen. Ich hoffe, du gibst es nie auf, Vertrauen zu schenken und du hast hoffentlich deine paar Insider, auf die du dich verlassen kannst. Die Welt ist so groß, da findet sich immer etwas, was einem zum Lachen bringt. Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  3. Ich find' deine Offenheit nicht nur bemerkenswert, sondern auch unheimlich stark! :) Persönlich finde ich es immer sehr bemerkenswert welche Züge menschliches Verhalten annehmen kann und zu welchen Aktionen sich Menschen hinreißen lassen. Dass deine Freunde behaupten dich besser zu kennen als du dich selbst oder ihre eigene Freizeit dort hinein stecken, um dir dein Leben zu erschweren, lässt mich auch wirklich fassungslos dasitzen ... ja, ich finde es gruselig welche Abgründe sich hinter manchen Fassaden befinden.

    Nichtsdestotrotz wünsche ich mir, dass du niemals aufgibst an andere Menschen und deren Absichten zu glauben. Es wird niemals zu Ende sein wundervolle Menschen zu treffen, die einen verstehen, einem Rückhalt geben und dafür sorgen, dass es dir gut geht - mit jedem Kommentar oder jedem offenen Ohr.
    Dass du dir Zeit für dich nimmst und die SGN absagst, ist nicht nur ein logischer, sondern auch ein wichtiger Schritt für dich. Ich möchte an keiner SGN teilnehmen, bei der ich mir vorstellen muss wie die großartige Glasmond unter Tischen liegt und sich einfach wünscht wieder nach Hause zu kommen. Dir soll's gut gehen und nach all dem Stress (großer Respekt dafür - ich könnt so was nicht) sollst du auch die Möglichkeit in vollen Zügen genießen können auf der Party die Früchte zu ernten.

    Von daher: Auch wenn du für die SGN 2018 noch nicht bereit bist: Dein Wohlbefinden liegt mir persönlich mehr am Herzen als eine Party, die dafür sorgt, dass du schlechte(ste) Erinnerungen sammelst.
    Wenn du bereit bist, bin ich (nein, sind wir) es auch - wann immer das sein wird, genau dann wird's richtig sein, wenn du das auch so empfindest ;)


    LG,

    Patrick

    AntwortenLöschen
  4. Für uns war die SGN das schlimmste Event in über 10 Jahren. Es hat Tränen gegeben, so verarscht haben wir uns gefühlt. Nur ein Event in den USA war zwischenzeitlich noch schlimmer. Wir haben das 'Warum?' Freunden und Bekannten gegenüber ganz konkret aufgelistet. Eine Nachbereitung mit der Orga schien angesichts der Erfahrungen komplett sinnlos. Ich war dermaßen angepisst, dass wir dazu auch nicht bereit gewesen wären, wenn die Veranstaltung dies von sich aus gewünscht hätte. 'Unerfahren, überfordert, nicht vertrauenswürdig, unprofessionell' war zusammenfassend das Urteil. Dauerhafte psychische Erkrankung ist eine Erklärung, jedoch kein Argument. Wir wünschen nichts desto Trotz natürlich gute Besserung, aber die Leitung der SGN sollte ergo definitiv jemand anderes übernehmen.

    AntwortenLöschen